Schrift: normal | groß | größer
Link verschicken   Drucken
 

Modul 1: Kita/Frühkindliche Prävention

Im Rahmen dieses Moduls haben wir 2010 eine Bestandsaufnahme in den Kindertageseinrichtungen rund um den Mariannenplatz durchgeführt. Ziel war es, herauszufinden, wie der Umgang mit Diskriminierungen und Gewalt in den Einrichtungen ist.

 

Ebenso wollten wir wissen, inwiefern Spiele, Spielzeuge, Lieder, Bücher und Aktivitäten vorhanden sind, die verschiedene Lebensrealitäten thematisieren.

Im Anschluß an die Auswertung der Bestandsaufnahme gab es Mitte Juni 2010 im AWO-Begegnungszentrum eine Gesprächsrunde mit Vertreter_innen der befragten Kindereinrichtungen. In dieser wurden die Ergebnisse der Bestandsaufnahme vorgestellt und der weitere Verlauf der Moduldurchführung gemeinsam besprochen.

Ein Ergebnis der Bestandsaufnahme ist, dass es bei den Themen „Vielfalt von Geschlecht und Familien“ einen großen Bedarf an zusätzlichem Material gibt. Das gleiche Ergebnis gilt für den Bereich „Unterschiedliche Lebensrealitäten“. Ende September haben wir für die Kitas im Gebiet eine Bücherliste fertig gestellt, in der zahlreiche Bücher aufgeführt sind, die unterschiedliche Lebensweisen abbilden. Die beschriebenen Bücher sind geeignet für Kinder von 2-6 Jahren und werden ab Oktober in den Kitas im QM-Gebiet Mariannenplatz verteilt. Als „Special“ wird zusammen mit den Listen ein Exemplar des Kinderbuches „Unsa Haus“ verteilt, welches uns die Herausgeber_innen des No-No-Verlags kostenlos zur Verfügung stellen.

Im Rahmen von «Gemeinsam für Akzeptanz» ist nun die 2. Auflage der beliebten Kinderbuchliste zu unterschiedlichen Lebensweisen für die Altersstufen 2-6 Jahre entstanden.

 

Die Liste steht hier zum Download bereit.

Ein weiteres Ergebnis der Bestandsaufnahme ist, dass es seitens der Erzieher_innen Fortbildungsbedarf zu unterschiedlichen Themen wie Geschlechterrollen, Regenbogenfamilien, Homosexualität, Trans*-Identitäten, Auswirkungen von Diskriminierungen und Religion gibt. Auch hinsichtlich dieser Bedürfnisse arbeiten wir im Rahmen des Projekts weiterhin mit den Sozialpädagog_innen zusammen.

Aktuell erstellen wir eine Broschüre für die Kitas zu diskriminierungsfreien Gestalten von Kitas.